Verbraucherzentrale

Ende der 50er Jahre wurde in Deutschland die Verbraucherzentralen gegründet. Diese Einrichtungen sollen den Verbraucher von Lebensmitteln befähigen eine gesunde Lebensführung zu erreichen und nicht auf alle Versprechen der Industrie hereinzufallen. Bis heute hat sich die Arbeit der Verbraucherzentralen auf diesem Gebiet nicht geändert, die Informationen haben sich im Laufe der Zeit sogar zusätzlich auf weitere Gebiete erweitert. Bis 1990 gab es nur in den alten Bundesländern entsprechende Anlaufstellen, die ehemalige DDR wollte keine Nachfragen der Bevölkerung wegen Mängel an den Lebensmitteln. Hier war alles in Ordnung und Anfragen waren unerwünscht. Nach der Wende etablierten sich entsprechende Informationszentren auch in den neuen Bundesländern.

Heute beschäftigen sich die Verbraucherzentralen mehr als früher mit den miesen Machenschaften der Lebensmittelhersteller. So werden Fruchtsäfte als fitaminreich und gesund angeboten, wo keine einzige Frucht im Saft ist. Auf der Vorderseite werden dem Käufer gesunde Früchte gezeigt und im Kleingedruckten auf der Rückseite ist nur von Zusatzstoffen, Aromen und Konzentraten die Rede. Der Käufer ist gar nicht in der Lage die ganze Sache zu durchschauen, erst genaue Laborversuche bringen die Mängel exakt an das Tageslicht.

In den letzten Jahren ist die Arbeit der Verbraucherzentrale breitgefächerter geworden. Dubiöse Unternehmen versuchen den Menschen mit allen möglichen Tricks, das Geld aus der Tasche zu ziehen. Besonders gern werden altere Menschen ins Visier genommen, da haben die Gauner leichteres Spiel. Über geschickte Gesprächstaktik werden die Menschen am Telefon über Callcenter angerufen und in ein Gespräch verwickelt. Einmal an der falschen Stelle mit "Ja" geantwortet und schon ist ein Abovertrag perfekt. Bei Weigerung von Zahlungen werden die Menschen mit Mahnschreiben von Inkassobüros überschüttet und am Ende wird mit einer Pfändung gedroht. Die betroffenen Menschen können sich bei einer Verbraucherzentrale Rat holen, wie in einem solchen Fall richtig zu verfahren ist.

Eine weitere Aufgabe der Verbraucherzentralen in den einzelnen Bundesländern ist die Prävention. Über die Medien wird die Bevölkerung über neue Betrugsmaschen informiert. Immer raffiniertere Methoden lassen sich Gauner einfallen, um an das Geld von ahnungslosen Opfern zu gelangen. Immer wieder ist die Verbraucherzentrale gefordert, die Menschen über neuen Betrugsmaschen zu informieren.