Stiftung Warentest

Sie werfen Toaster auf den Boden. Sie klappen Notebooks tausendfach auf und zu. Sie probieren Campingzelte im Himalaja aus. Wenn die Stiftung Warentest sich ein Produkt vornimmt, dann wollen die Wissenschaftler es ganz genau wissen. Die international anerkannte Verbraucherorganisation ist unterwegs in Ihrem Auftrag – wenn Sie einen Toaster oder ein Notebook anschaffen möchten, vertrauen Sie auf eines der Urteile der Sachverständigen. Jahr für Jahr untersuchen Marktforscher und Physiker, Chemiker und Wirtschaftswissenschaftler in 200 Tests sämtliche Arten von Produkten und Dienstleistungen, für die Sie Ihr Geld ausgeben können. Alles nehmen die Warentester genauestens unter die Lupe.

1964 wurde die Stiftung Warentest als unabhängige Gesellschaft gegründet. Bundeskanzler Konrad Adenauer selbst hatte den Anstoß dazu gegeben. Die ersten Untersuchungen im Jahr 1966: Stabmixer und Nähmaschinen. Die Zeitschrift „test“ bewertete die Geräte mit Noten von „Sehr gut“ bis „Mangelhaft“. Seit 1974 kamen Dienstleistungen dazu, seit 1991 untersucht „Finanztest“ auch den Geldmarkt, erklärt Steuer- und Verbraucherrecht. Produktneuheiten, Aktionswaren aus dem Sortiment der großen Lebensmitteldiscounter, Arzneimittel, die Stiftung Warentest erschließt sich immer neue Forschungsgebiete. Bücher und Ratgeberhefte sind seitdem erschienen. Über 5000 Einzeltests geben Ihnen Auskunft.

Seit ihrer Gründung hat sich die Stiftung Warentest verändert. Sie geht mit der Zeit. Umweltverträgliche Fertigung, biologisch abbaubare Inhaltsstoffe, antiallergene Wirkung sind längst Maßstäbe für die Bewertung geworden. Das Logo mit den Testurteilen „Gut“ oder „Sehr gut“ finden Sie im Handel gut sichtbar auf zahlreichen Verpackungen. Es steht in den Augen der Verbraucher für geprüfte Qualität. Gerne schmücken sich die Hersteller mit diesem Siegel, es besitzt inzwischen hohes Ansehen und verspricht gute Umsätze. Immer wieder fühlten sich Hersteller dagegen ungerecht benotet und gingen juristisch gegen die Stiftung vor. Doch noch kein Gericht hat sie bisher auf Schadenersatz verklagt. Natürlich gibt es auch andere Produkttests. Vom Glühwein bis zum Rollkoffer testen Fernsehsender und Fachzeitschriften alles, was Sie als Verbraucher interessiert. Doch als federführendes Mitglied der Dachorganisation ICRT für Verbrauchertests gehört die Stiftung Warentest inzwischen zu den angesehensten Verbänden, die internationale Versuchsreihen durchführen. Laut einer Umfrage kennen 96 Prozent der Deutschen die Produkttester, ein Drittel berücksichtigt vor einem größeren Kauf die Untersuchungsergebnisse.